Frau Holle schüttet ihre Betten aus

Vor gut einem Monat stellten sich die Bewohner des Seniorenhauses im Naturparkland noch die Frage:
„Wann wird’s mal endlich wieder richtig Winter? Mit Schnee wie vor 30 Jahren.“

Diese Frage kann nun mit: „Sonntag dem 3. Februar 2019“ beantwortet werden.

In der Nacht zum Sonntag begann es heftig zu schneien und es wollte bis zum frühen Montagmorgen nicht mehr aufhören. Viele Bewohner fühlten sich an einen Winter in den 60er Jahren erinnert, in dem die Bundeswehr ausrücken musste, um den auf der Strecke eingeschneiten „Eslarner Bockl“ (ehemalige regionale Dampfbahn) wieder freizuschaufeln. Eine Bewohnerin erzählte, dass damals viele Leute im Bahnhof übernachten mussten oder sich zu Fuß den Weg durch die Schneemassen in die eingeschneiten Dörfer erkämpften, jedoch sei Letzteres nichts Besonderes gewesen. Da Schnee und der „Böhmische“ (Ostwind) regelmäßig dafür sorgten, dass einzelne Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten waren.

David Reichert ließ es sich am Montagmorgen nicht nehmen die „offizielle“ Schneehöhe zu messen. Knapp 40 cm las er ab, an manchen Stellen etwas mehr.

Wieder richten sich die Blicke zum Himmel und der Wetterbericht in der Zeitung wird studiert. Aber diesmal stellen viele die Frage: „War es das? Schneit es weiter oder kommt gar die sibirische Kälte?“