Seniorenresidenz übernimmt Tierpatenschaft

Bei einem Vortrag erhält ein junger Nasenbär am 19. März in der Seniorenresidenz „Zum Rittergut“ seinen Namen.

Eine Spendenbox stand zum „Tag der offenen Tür“ im Foyer der neuen Seniorenresidenz „Zum Rittergut“ in Limbach-Oberfrohna. Es werde für eine Tierpatenschaft gesammelt, wies Geschäftsführerin Ulrike Ullrich in ihrer Eröffnungsrede darauf hin, es solle ein Tier sein, das die Kollegen mit den Bewohnern regelmäßig im Amerika-Tierpark besuchen könnten und der so zu einem Teil der sozialen Betreuung werde. 

Ein Nasenbärfamilie wurde es, die nun die Unterstützung durch die neue Einrichtung erhält. Darauf gekommen sei man durch das Kunstwerk von André Mimor und Thomas Melzer, in dem auf Knopfdruck ein Waschbär die Kurbel des Projektors dreht. Da Waschbären nicht im Tierpark gehalten werden, wurde sein naher Verwandter zum Patentier des Heimes.  

Der Betrag für das erste Jahr der Patenschaft kam fast komplett am Eröffnungstag zusammen. Am 19. März 2019 wird nun das Tier durch Mike Richter vom Amerika-Tierpark den Bewohnern und Gästen vorgestellt. In einem lebendigen Vortrag geht er nicht nur auf den Lebensraum und die Gewohnheiten der Tiere ein, sondern erzählt sicherlich auch die eine oder andere Anekdote aus seinem Alltag als Tierpfleger.

Gleichfalls an diesem Nachmittag soll ein Spross der Nasenbärfamilie seinen Namen erhalten, den die Bewohner ausgesucht haben. Ob er auf den bedeutungsvollen Namen „Elvis“ hört, wollen die Senioren bei einem späteren Besuch im Tierpark in Erfahrung bringen.

Übrigens: Nicht nur mit Geld kann die Nasenbärfamilie unterstützt werden, sondern auch mit Obst und Gemüse, das gerne in der Seniorenresidenz abgegeben werden kann.